Alfons Wegner – Maler

Alfons Wegner

Alfons Wegner - HochseeAlfons Wegner wurde am 02 September 1937 in Danzig geboren und arbeitete seit 1959 als freischaffender Maler in Köln; zunächst als Portraitist und gefördert von Professor Vordemberge. Gegen Ende der Neunzehnhundertsechziger Jahre wendet sich Wegner der modernen Malerei zu. Seine Werke sind jetzt geprägt von einer starken Auflösung bis hin zur Abstraktion.
1976 verlegt Wegner sein Atelier nach Bayern. Hier entsteht eine neue Richtung: eine von der Umgebung geprägte romantische Tier- und Landschafsmalerei, die über Deutschrand hinaus bekannt wurde. Seine Arbeiten, die sich häufig mit dem ländlichen Leben der Vergangenheit beschäftigen, haben inzwischen viele Freunde und Sammler gefunden. Seit Mitte der 80er Jahre zeigt seine Malerei den erneuten Beginn einer Auflösungsform, in der Sensibilität die Sichtweise der Dinge beeinflusst.

Lassen wir Alfons Wegner selbst zu Worte kommen:

„Es ist besser, Bilder zu betrachten, als sie zu kommentieren. Seit über 30 Jahren befasse ich mich mit allen farbtechnischer Neuerungen. Doch verbirgt sich hinter den fast grenzenlosen Möglichkeiten auch die Gefahr, ein Thema technisch falsch zu behandeln, vergleichbar einem Tennisspieler mit vielen technischen Möglichkeiten, der einer komplizierten Schlag wählt, wo ein einfacher besser gewesen wäre. Bei der Sichtweise der Dinge befindet sich ein Maler nach meinem Verständnis in der reflektierenden Position zur Umwelt. Er wird sich die Themen wählen, die ihm wichtig sind. Ein Schlüsselerlebnis einerseits oder der blanke Zufall andererseits können für das Behandeln eines Themas seine Triebfeder sein. Die Interpretation des gewählten Themas ist jedoch das Wichtigste. Sie ist entscheidend für den Klang der Farben und die Aussagekraft des Bildes. Das Ergebnis kann, je nach Anlage der Konzeption, Gegenstand oder Abstraktion bedeuten.“